Sonne, Strand und mehr

Abschlussfahrt der Kinzig-Schule Schlüchtern ein voller Erfolg





Von Sina Meisel

Sonntagmorgen, 2:00 Uhr – der Parkplatz am Untertor in Schlüchtern füllt sich langsam mit feierwütigen Abiturienten der Kinzig-Schule. Die Lehrer beobachten das heitere Gedrängel um den Doppeldeckerbus. Alle Schüler sind darauf aus ihre Koffer zu verstauen, einen guten Sitzplatz zu ergattern und so schnell wie möglich in Richtung Süden aufzubrechen.
Es ist wieder soweit: Der Abschlussjahrgang des Beruflichen Gymnasiums Schlüchtern startet seine alljährige Studienfahrt zum Abschluss der Schulzeit.

Als diesjähriges Ziel setzten sich die 65 Schüler und fünf Lehrer den kroatischen Küstenort Pula im Herzen Istriens und nahmen für sieben Tage Sonne, Strand und Meer eine 14 - stündige Busfahrt in Kauf. Schon auf der Fahrt wurden Erwartungen und Hoffnungen an das Hotel, das Essen und den Strand sowie das Nachtleben in Pula ausgetauscht, die nach der Ankunft nicht nur bestätigt, sondern teilweise übertroffen wurden. Ein Schüler erzählt: "Wir waren begeistert von unserem Hotel und der Umgebung. Vor allem aber überzeugte uns eine nahegelegene Badebucht mit ihrer kleinen Cocktailbar. "
Der Abend des ersten Tages wurde sofort genutzt, um die Umgebung zu erkunden und sich am Strand auf die folgende Woche einzustimmen. Natürlich durfte der kulturelle Teil bei der Studienreise nicht fehlen und am Montag stand sogleich eine Stadtführung in Pula auf dem Programm. Nach der Führung konnten die Schüler die Stadt auf eigene Faust erkunden, Souvenirs kaufen und nach Feiermöglichkeiten Ausschau halten.

Der nächste Tag stand der Gruppe zur freien Verfügung und die Schüler durften ihre Zeit selbst gestalten. Zur Überraschung der Lehrkräfte stellten sie ein vielfältiges eigenes Programm auf die Beine und planten einen Ausflug in ein kleines Dorf um dort Paintball zu spielen. Nach der Partie waren die meisten erschöpft aber begeistert von dem Spiel und genossen den restlichen Tag am Strand.

Am Mittwochmorgen machte sich die Gruppe mit dem Bus auf den Weg um Istrien zu erkunden. Auf dem Plan standen eine Besichtigung der Touristenstädte Rovinj und Porec und des Limski-Kanals.

In Porec angekommen, wurden sie vom Regen überrascht und die Rundfahrt musste abgebrochen werden. "Auf einmal entdeckten wir am Horizont eine große Windhose, alle machten begeistert Fotos davon, doch keiner rechnete damit, dass wir gleich mitten drin statt nur dabei wären. Der kleine Tornado kam immer weiter auf uns zu, bis er auch im Hafen von Porec eintraf. In Panik flüchteten wir in Gaststätten und Hausflure und waren in Sekundenschnelle bis auf die Unterwäsche nass", so der Bericht einer überwältigten Schülerin. Der nächste Tag verlief weniger spektakulär. Die Abiturientinnen und Abiturienten wurden schon am frühen Morgen von den Sonnenstrahlen geweckt und nutzten den hochsommerlichen Tag um sich am Strand zu erholen, sich zu bräunen oder im Wasser zu schnorcheln. Doch über den Tag verteilt, planten die jungen Leute das wahrscheinlich größte Highlight der Abschlussfahrt, einen Abend auf einem Partyschiff mit DJ und 100 Liter Freibier.

Voller Vorfreude wurden sie, begleitet von ihren Betreuern, am Abend an ihrem Hotel abgeholt und auf direktem Weg zu einem Schiff im Hafen von Pula gebracht. Dort startete eine feuchtfröhliche Party, "ein voller Erfolg, bei dem alle einen riesigen Spaß hatten", die bis in die Morgenstunden dauern sollte.

Zum Abschluss stand am Morgen danach ein Tag unter dem Motto "Spiel und Spaß" auf dem Programm, der durch Teamspiele umgesetzt wurde. Die Schüler fanden sich in kleinen Gruppen zusammen und absolvierten sowohl Sport- und Geschicklichkeitsaufgaben als auch eine Rallye, bei der Fragen zur Umgebung rund um das Hotel beantwortet werden mussten. Zu Anfang noch von den Nachwirkungen des Vortags ermüdet, wandelten sich die Gemüter der Schüler schnell in wachsende Motivation und Ehrgeiz um, weshalb Zuschauer nicht umsonst von "überraschend großem Spaß und Elan" sprechen konnten.

Der letzte Abend wurde noch einmal am Strand verbracht und die Schüler ließen die vergangene Woche bei einem Cocktail Revue passieren. Am Samstagmorgen machte sich der Bus der Kinzigschüler schließlich wieder auf den Weg in Richtung Heimat und die Gruppe stellte sich auf eine lange Reise mit vielen Staus ein.

Wie einer der Schüler es treffend zusammenfasste, entsprach die Abschlussfahrt "einer Fahrt voller Action und guter Laune, die nicht nur neue Bekanntschaften und Freundschaften hervorbrachte, sondern auch den Jahrgang ein Stück enger zusammengeschweißt hat. Wir können uns auf ein gemeinsames letztes Jahr freuen und sollten unsere restliche Schulzeit noch einmal richtig genießen." Samstagabend 22:00 Uhr – der Untertorparkplatz in Schlüchtern leert sich allmählich und die letzten Schüler laden, erschöpft von der 16 - stündigen Fahrt aber überglücklich, ihre Koffer in die Autos von Familie oder Freunden und fahren mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken nach Hause.


Bild: © Andreas Hermsdorf/ PIXELIO