Rekordmeister im Abseits

Bleibt dem FC Bayern im Titelrennen nur die Zuschauerrolle?





Von André Müller

Nach 17 Spielen 29 Punkte in der Bundesliga, im DFB-Pokal im Viertelfinale und in der Champions League im Achtelfinale gegen Inter Mailand. Für fast jeden deutschen Verein wäre dies eine gute Bilanz nach der ersten Halbserie. Doch die Bayern-Verantwortlichen sind mit der Bundesliga-Hinrunde alles andere als zufrieden. Dort liegt man sage und schreibe schon 14 Punkte hinter dem Spitzenreiter Borussia Dortmund zurück.

Für viele scheint die Meisterfrage geklärt, es muss die Borussia aus Dortmund werden. Doch die Bayern-Bosse geben sich wie immer angriffslustig und hoffen mit einer starken Rückrunde die Dortmunder noch abfangen zu können. Die Bayern erhoffen sich viel durch den wieder genesen Arijen Robben. Der Niederländer fehlte aufgrund eines Muskelrisses im Oberschenkel, den er sich bei der WM 2010 in Südafrika zugezogen hatte, die komplette Hinrunde. Robben und Ribéry sollen wieder zaubern, wie in der vergangen Saison, als man fast das Triple holte. Doch dazu muss der für Verletzungen leicht anfällige Holländer erst mal wieder in Form kommen. 14 Punkte Rückstand in 17 Spielen aufzuholen entpuppt sich als ein sehr schwieriges Unterfangen. Harald Kowarz, ein erfahrener Fußballer und jetziger Trainer der Spielgemeinschaft Kressenbach/Ulmbach und ehemaliger Spieler der zweiten Fußball-Bundesliga sieht die Lage ähnlich: "Ich denke, es wird sehr schwer für die Bayern, diesen Rückstand noch aufzuholen".

Während bei den Bayern viele Leistungsträger in den ersten Spielen fehlten, eilten die Dortmunder derweil von Sieg zu Sieg. Nur das erste und das letzte Spiel gingen verloren, und außer gegen Hoffenheim, gegen die es nur zu einem Remis reichte, gewannen die Borussen jedes Spiel mit atemberaubendem Fußball.

Sie begeisterten jeden Fußball - Fan mit ihrem schönen und direkten Angriffsfußball. Nur wenige Experten hatten die Dortmunder vor der Saison auf der Rechnung. Die jungen Dortmunder mit ihrem Erfolgscoach Jürgen Klopp sind im Durchschnitt bei den meisten Spielen nicht älter als 23 Jahre. Mit dieser jungen Truppe so einen abgeklärten und erfolgreichen Fußball zu spielen, hätte vor der Saison kaum ein Verantwortlicher der Dortmunder zu träumen gewagt. Auch die Fans der Dortmunder sind hinsichtlich dieser Vorrunde schlichtweg begeistert. "So eine gute Hinrunde hätte ich den Dortmundern nicht zugetraut", gesteht der ehemalige Fußballprofi Hans-Jürgen Koch aus Schlüchtern, der früher in der vierten deutschen Fußballliga aktiv war. 14 Punkte Vorsprung auf die Bayern und 10 Punkte auf den Überraschungs - Tabellenzweiten Mainz 05 lassen die Dortmunder nach neun Jahren Abstinenz wieder vom Meistertitel träumen. So kommt die Frage auf, wer die Dortmunder denn noch stoppen kann, auf ihrem Weg zur Meisterschaft. Viele Mannschaften kommen dafür nicht mehr in Frage, dafür liegen sie einfach zu weit hinter dem Spitzenreiter. Mannschaften wie Wolfsburg und Bremen, die die letzten Jahre oben mitspielten, müssen sich erst mal nach unten orientieren und Mannschaften wie Freiburg und Hannover, die vor der Saison als sichere Abstiegskandidaten gehandelt wurden, spielen in der oberen Tabellenhälfte mit und stehen mit ihrem 4. und 6. Platz hervorragend da.

Doch nun zurück zu der Frage, wer die Dortmunder noch aufhalten kann. Im DFB-Pokal zeigten sie zum ersten Mal Schwäche, als sie gegen die Kickers aus Offenbach im Elfmeterschießen verloren. Auch in der Europa League schied man in der Hauptrunde aus, wenn auch äußerst unglücklich. Doch genau auf diese Aussetzer hoffen Mannschaften wie Bayern in der Bundesliga. Mit dem Neuzugang Luiz Gustavo und dem Flügelflitzer Arijen Robben hofft man auf eine erfolgreiche Rückrunde. Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz-Rummennige erhofft sich mit dem Duo so einiges. "Wir greifen natürlich in allen drei Wettbewerben an! Mit Robben und Gustavo sind wir stärker als in der Hinrunde", wird Rummennige auf fussball.de zitiert. Was die Meisterschaftsfrage angeht, hält sich Rummennige hingegen sehr zurück: "(…) in der Meisterschaft muss man mal schauen". Auch Arijen Robben weiß selbst, dass er erst mal wieder richtig fit werden muss und bremst ein wenig die hohen Erwartungen: "Wir dürfen nicht vergessen, dass ich im letzten halben Jahr nicht gespielt habe. Deswegen wird es nicht automatisch so sein, dass alles wieder gut wird, wenn ich wieder spiele. So einfach ist das nicht."

Damit ist die Bayern-Mannschaft wieder weitestgehend komplett und eine Serie in der Rückrunde ist durchaus realisierbar. Der 75-fache Nationalspieler Phillip Lahm sieht dem Ganzen sogar etwas optimistischer entgegen. Er sagte zum Fernsehsender sport1: "Wenn jemand so einen Rückstand aufholen kann, dann sind das wir." Auch wenn der Wunschspieler Leighton Baines vom FC Everton die Offerte der Bayern ausgeschlagen hat, da er lieber für seinen Club in der Premier League aufläuft, haben die Bayern ein gutes Personalkontingent in der Rückrunde zur Verfügung. Auch mit anderen Teams wie Leverkusen oder Schalke muss man in der zweiten Halbserie rechnen. Auch der Trainer Louis van Gaal hat vorerst den zweiten Platz als Saisonziel ausgegeben, um sicher die direkte Champions League Qualifikation zu schaffen. Wenn die Bayern jedoch mit ihrem wieder genesen Topstar Arijen Robben eine ähnliche Serie wie die Dortmunder starten können, dann kann das Rennen um die Deutsche Meisterschaft vielleicht doch noch einmal spannend werden. Man darf sich also voller Erwartung auf die Rückrunde der Bundesliga freuen.


Bild: © Alexander Hauk / PIXELIO, www.alaexander-hauk.de